Constanze Schweiger
Skee ba doobie do wah

11. Oktober 2007 - 11. November 2007

In Skee ba doobie do wah inszeniert Constanze Schweiger beschwingte Malereien von Punkten. Die Ausstellung versammelt ihr Interesse in Mode, Kunst und soziales Verhalten. Als Malerin bezieht sich Schweiger dabei auf die Tradition von Abstraktion in Bezug auf das Verhältnis von Avantgarde und „vemacular“. Ihre Beschäftigung mit Mode beruht hier auf den Zeichen von Unterscheidung und speziffsclrem, geometrischem Textildesign, in diesem Fall dem Punktemuster. Das Tupfen- oder Punktemuster, auf Englisch „polka <lots“, ist ein klassischer Favorit unter den Textilmustern; es bezeichnet alle regelmäßigen oder zufällig gestreuten Anordnungen von kreisrunden Farbflächen . Der englische Name ist vom berühmten böhmischen Volkstanz geborgt. Polka dots haben in ihrer Anmutung etwas mit dem beschwingten Charakter eines Tanzes gemeinsam,  man könnte sagen, sie „swingen“. Die Bilder fangen die euphorische  Stimmung  ein, auf die sich ihre Titel beziehen: Skee Ba Doobie Do Wah, Eli Blip oder Yip Yip De Hootie sind Titel von amerikanischen swing songs oder swingigen Kompositionen unterschiedlicher Perioden, von den Roaring Twenties, der Swing Ära, bis in die Rolling Fifties, aus denen der „Itsy Bitsy Teenie Weenie Yellow Polka Dot Bikini“ stammt.

In weiterer Folge fragte Schweiger Freunde ihre Malereien hochzuhalten. Die Aufzeichnung dieser Aktionen zeigt die Bilder wie sie die Wand hinter sich lassen um einen neuen Bestimmungsort zu finden. Dabei verschwinden die Gestalten der Personen zu einem großen Teil  hinter den Punktkompositionen; zu sehen sind nur noch ihre Beine. In so einer Szene wird das Bild zum Gewand, zum demonstrierten Zeichen oder zu Malerei mit Beinen.

Zur Ausstellung erscheint Skee ba doobie do wah, ein Künstlerbuch herausgegeben von Westphalie Verlag, Wien.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner